Beliebte Posts

Mittwoch, 29. Februar 2012

The Walking Dead – McFarlane Toys arbeitet an Sonderedition für Blu-Ray <b>...</b>

The Walking Dead

Filmliebhaber, welche hin und wieder auf Import-DVDs zurückgreifen, sich generell für diverse Sondereditionen interessieren und außerdem geduldig auf die Blu-Ray Veröffentlichung der zweiten Staffel von The Walking Dead warten, dürfen sich freuen. Wie MTV aktuell berichtet, arbeitet McFarlane Toys an einer exklusiven Sonderedition für den baldigen Release in den USA, die es mit Sicherheit in kein Kinderzimmer schaffen dürfte. Welch auffällige Limited Edition sich Anhänger der erfolgreichen Serie demnächst in die Vitrine stellen können, lässt sich ab sofort auf den offiziellen Produktbildern begutachten, die sich wie immer nach dem Umblättern finden. Ob es diese Version auch nach Deutschland schafft, darf allerdings bezweifelt werden, da hierzulande bereits die Sonderedition zur vorherigen Staffel in einer anderen Verpackung erschien. In diesem Fall wäre ein Import also unumgänglich.

The Walking Dead erzählt die Geschichte von Rick Grimes, einem Polizisten aus dem ländlichen Kentucky, der im Krankenhaus aus dem Koma erwacht und feststellen muss, dass sich seine Welt von Grund auf verändert hat: Das Personal und alle anderen Patienten sind verschwunden, und an ihrer Stelle wanken untote Gestalten durch die Korridore. Nur mit viel Glück kann er entkommen. Als er auch außerhalb des Krankenhauses nur auf Zombies stößt und im Ort vergeblich nach seiner Familie sucht, bricht er in die nächste größere Stadt auf, um dort nach Hilfe zu suchen.



Geschrieben am 13.02.2012 von Carmine Carpenito

View the original article here

Dienstag, 28. Februar 2012

Galerie der Helden Teil 1 Boris Becker

© Ole Könnecke Die Idole unserer Kindheit - Teil 1: Boris Becker Geboren: 22. November 1967.

Populär seit: Sommer 1985.

Bei: Frauen (25-35 Jahre), Männern (5-75 Jahre).

Besonderes Kennzeichen: Becker-Faust, Becker-Hecht (bis 1997), Kamera vorm Gesicht (heute).

Typisches Zitat: „Ich war mental gut drauf.“

Vielleicht ist es ein Menetekel gewesen, dass Boris Becker unter den großen deutschen Sportheroen die mit Abstand blödesten Spitznamen trug. Franz Beckenbauer war der Kaiser, Helmut Rahn der Boss, Henry Maske der Gentleman. Und Boris Becker? Bobbele. Oder, nicht besser: Bumm-Bumm-Boris. Da ist es nur logisch, dass der Tennisrentner Becker wie ein tapsiges Bobbele durch sein zweites Leben stolpert, dass er mit vollem Risiko - bumm! bumm! - immer wieder neue Dinge ausprobiert und gern mal kräftig danebenhaut.

Vier Kinder von drei Frauen, eine spektakuläre Scheidung, eine Bewährungsstrafe wegen Steuerhinterziehung, ein paar Talkshows, die schneller abgesetzt wurden, als ihr Gastgeber „äh“ sagen konnte: Die Post-Tennis-Karriere des Boris Becker verläuft durchwachsen. All die jüngeren Auf- und Fehltritte überlagern beinahe die phantastische Sportlerlaufbahn Beckers und sogar jenen 7. Juli 1985, an dem er zum jüngsten Wimbledonsieger und zum 17-jährigsten Leimener aller Zeiten avancierte. Dem unermüdlich kämpfenden, rothaarigen jungen Wilden gelang es im Doppel mit der kreuzbraven Steffi Graf, die Bundesrepublik zum Tennisland zu machen, in dem jeder, der nicht wusste, was „deuce“ bedeutet, mit gesellschaftlicher Ächtung rechnen musste - und jeder, der sein Kind nicht im Verein anmeldete, mit dem Jugendamt.

Der reifende Becker begriff sich als Weltmann und „Botschafter des neuen Deutschland“, wie er 2001 dem „Spiegel“ sagte, der sein Gesicht aufs Cover hob und nur ein einziges Wort dazusetzte: „Ich“. Denn egal, ob er sich als Unternehmer versucht oder Unterhalter, als Playboy oder Pokerspieler - es bleibt stets ein Zweitjob des hauptberuflichen Boris Becker. Seine Rolle als Idol hat er derart verinnerlicht, dass er sie wie ein Staatsamt ausübt: Also verkündet er dem Volke seine Hochzeit auf der Couch von „Wetten, dass . . .?“ und versendet auf seiner Internetseite „becker.tv“ Videoansprachen an die Nation. Pech nur, dass diese Botschaften meist todlangweilig sind. Es wäre wohl dringend an der Zeit für ihn, mal wieder einen Wimbledon-Sieg zu holen.

In dem Buch „Unsere Helden: Von Flipper bis Lady Gaga“ porträtieren Jörg Thomann (Texte) und Ole Könnecke (Illustrationen) rund 50 Kinder- und Jugendidole aus Pop, Film, Fernsehen,
Comic oder Sport. Sanssouci-Verlag, 128 Seiten, 9,90 Euro.

    Weitersagen Merken Drucken   Beitrag per E-Mail versenden Galerie der Helden Teil 1: Boris Becker

Galerie der Helden Teil 1

Boris Becker

Von Was wären Kindheit und Jugend ohne Idole? Die Poster aus dem Kinderzimmer mögen verschwunden sein, doch ihre Spuren bleiben. Wir präsentieren eine kleine Galerie der Helden. Heute Held Nummer 1: Boris Becker.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.

  Beitrag per E-Mail versenden Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.


View the original article here

Montag, 27. Februar 2012

Schöne <b>Kindermöbel</b> zum guten Preis, günstig kaufen und gratis <b>...</b>

Zum Verkauf stehen unsere gut erhaltene Kinderzimmermöbel. Die Möbel sind gebraucht und haben normale Gebrauchsspuren sind aber sonst in einem sehr guten Zustand.

Kleiderkasten:
90cm breit x 58cm tief x 1,85cm hoch,
zwei Einlegeböden und eine Kleiderstange

Kommode 2-türig:
80cm breit x 54cm tief x 94 cm hoch
zwei Einlegeböden
Kindersicherung

Hochregal:
zwei Schubladen und zwei Einlegeböden
35cm breit x 32cm tief x 1,78cm hoch

Material: Buche teilmassiv

Nur Selbstabholer!

Anfrage senden

View the original article here

Erst Bewährungsstrafe - dann U-Haft - Chance nicht genutzt?

Startseite » Artikel

Romana's MediterranaWerbepartner Erst Bewährungsstrafe - dann U-Haft - Chance nicht genutzt?Veröffentlicht: 14/02/2012 von Offenbach (ppsoh)

» Gemeinden im Blickpunkt
»» Langen

(aa) Ein 19-Jähriger, der am Donnerstag vom Amtsgericht Darmstadt zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten sowie einer Alkoholentzugstherapie verurteilt worden war, soll wenige Stunden später in der Wohnung seiner Mutter ausgerastet sein. Jetzt sitzt der Verdächtige in U-Haft. Schon angetrunken soll der Langener gegen 13.30 Uhr in der Darmstädter Straße aufgetaucht sein und in der Wohnung sofort weiter getrunken haben. Nach Angaben der zunächst allein anwesenden Schwester kam es zu einem verbalen Streit, weil das Mädchen ihn aufforderte zu gehen. Als deren Freund zu Besuch kam, eskalierte die Situation: Der Bruder hätte geschrien und getobt. Die beiden Jugendlichen flüchteten in das Kinderzimmer, weil der 19-Jährige mit mehreren Messern auf sie losgegangen wäre. Sie hätten die Tür zugehalten, wobei der Bruder durch das Holz gestochen habe. Verletzt wurden die Jugendlichen offensichtlich nicht.

Die alarmierten Polizisten nahmen den mutmaßlichen Angreifer schließlich fest. Nach einem durchgeführten Alco-Test zeigte das Gerät über 2,7 Promille an. Der 19-Jährige musste eine Blutprobe abgeben und die Nacht im Gewahrsam verbringen. Bei seiner richterlichen Vorführung am Freitag wurde Untersuchungshaftbefehl wegen Wiederholungsgefahr erlassen. Der Festgenommene sitzt bereits in einer Justizvollzugsanstalt in Wiesbaden.

Familien-Blickpunkt.de - Langen


View the original article here

Sonntag, 26. Februar 2012

Die Beamten der Landauer Polizei wurden in den frühen Morgenstunden von der <b>...</b>

Die Beamten der Landauer Polizei wurden in den frühen Morgenstunden von der Mutter selbst benachrichtigt. Foto dpa Die Beamten der Landauer Polizei wurden in den frühen Morgenstunden von der Mutter selbst benachrichtigt. Foto dpa

Ludwigshafen/Landau. Tödliche Stiche im Kinderzimmer: Im pfälzischen Landau hat eine Frau ihren acht Jahre alten Sohn erstochen. Das Motiv der 34-Jährigen war zunächst völlig unklar, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Polizisten fanden den Jungen am frühen Morgen tot in seinem Bett, ein Notarzt konnte nicht mehr helfen. Der Vater (40) und die dreijährige Tochter schliefen im Elternschlafzimmer des Einfamilienhauses, sie hatten nach ersten Erkenntnissen nichts von der Tat bemerkt.

Die 34-Jährige wurde festgenommen und sollte dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittler wollten auch versuchen, sie zu befragen, wie ein Polizeisprecher sagte. Vater und Tochter wurden psychologisch betreut.

Die Frau hatte am frühen Mittwochmorgen kurz nach 05.00 Uhr von einer Tankstelle aus die Polizei angerufen und gesagt, es sei «etwas Schlimmes» passiert. Einer zu ihr geschickten Streife berichtete sie, sie habe ihr achtjähriges Kind erstochen. Die Polizisten riefen den Notarzt, fuhren mit der 34-Jährigen zu ihrer Wohnung und fanden den toten Jungen. Er starb laut Polizei an den Folgen mehrerer Stiche.

Kinder werden nach Angaben des Direktors der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden, Rudolf Egg, eher selten Opfer von Tötungsverbrechen. Wenn solche Taten begangen werden, sind jedoch meistens die Eltern oder auch andere nahe Verwandte die Täter, wie Egg der dpa sagte. Mütter würden sogar häufiger gewalttätig als Väter. Möglicher Auslöser sind dem Experten zufolge dann Verzweiflung angesichts einer drohenden Trennung vom Partner oder eine als unerträglich empfundene finanzielle Notlage.

Im Landauer Fall könne auch eine psychische Erkrankung Grund der Tat gewesen sein, sagte Egg. Möglich sei, dass die 34-Jährige auch sich selbst töten wollte, nach den Stichen auf ihren Sohn aber die Kraft nicht mehr aufbrachte. Für den Familienvater und die kleine Tochter sei nun psychologische Ersthilfe wichtig, damit sie nicht zusammenbrechen. (dpa)


View the original article here

Samstag, 25. Februar 2012

Kinder/Jugenzimmer komplett AHORN | <b>Kindermöbel</b>

Hochbett:

Liegefl?che 90x200 cm inkl. Lattenrost ohne Matratze,

Leiter links oder rechts montierbar,

L?nge: 210cm,

Tiefe inkl. Leiter: 162cm,

H?he: 181cm,

H?he unter dem Bett: 133cm,

Eckschrank:

Schenkelma?: 90cm,

H?he: 133cm,

Tiefe (von der Ecke in den Raum): 82cm,

Tiefe der Seiten: 35cm,

f?r Spielsachen oder Kleidung,

Schreibtisch:

H?he: 72cm, Breite: 110cm,

Tiefe: 35 - 49cm,

Eckschrank und Schreibtisch passen gemeinsam unter das Hochbett!

Schreibtischcontainer:

H?he: 72cm, Tiefe: 35cm,

Breite: 39cm,

damit kann der Schreibtisch verl?ngert werden (siehe Foto),

Kleiderschrank:

H?he: 200cm, Tiefe: 54cm,

Breite: 100cm,

Linke Seite: ein Legefach, 2 H?ngestangen untereinander,

Rechte Seite: 2 Legef?cher, 2 Laden, 2 Legef?cher,

Kommode 1St?ck:

H?he: 84cm, Tiefe: 36cm,

Breite: 72cm,

2 Einlagef?cher

CD-Regal:

L?nge: 98cm, Tiefe: 20cm,

Breite: 40cm,

zum Legen, Stellen oder H?ngen,

Schlangenspiegel:

L?nge: 160cm, Breite: 20cm,

Neupreis: 1.800, 00

VB Euro 700, 00

Selbstabholung, teilzerlegt

Privatverkauf - keine Garantie - keine Gew?hrleistung - keine R?cknahme

Preis: 700,00 EUR


View the original article here

Märchenstunde

Immer, wenn wir mal Lust & Zeit haben, setzen wir uns zusammen und lesen gemeinsam Märchen.

Und wenn wir nicht gestorben sind, dann lesen wir bestimmt bald mal wieder…

Die aktuelle Ausgabe „Nr. 18: Schneewittchen“ von Märchenstunde ist am 09.02.2012 erschienen. Lassen Sie sich kostenlos über neue Folgen dieses Podcast informieren.


View the original article here

Freitag, 24. Februar 2012

Die Mondlicht Märchen - Cuentos a la luz de la luna

Bei den Mondlichtmärchen kann man jede zweite Woche eine neue Geschichte für Kinder hören und das auf spanisch.

Die Geschichten, die Carlos vom Wald des Steinlöwen aus erzählt, sind für Kinder erzählte klassische Märchen.


View the original article here

Mittwoch, 22. Februar 2012

Borte Bordüre <b>Kinderzimmer</b> Schmetterlinge » Sonderangebote <b>...</b>

Borte Bordüre Kinderzimmer Schmetterlinge

Bordüre 5 Meter Breite 13,5 cm Material Papier   nicht selbstklebend

Unverb. Preisempf.: EUR 5,95

Preis: EUR 5,95

ROLLER Jugendzimmer Skate
Schönes Jugendzimmer in moderner Ausführung aus deutscher Qualitätsproduktion – Alpinweiss – Absetzung: grau metallic – 3-t

View the original article here

Die <b>Kindermöbel</b> : MSP-mebel, TOO : ALL.BIZ: Kasachstan

          Sorry, I could not read the content fromt this page.

View the original article here

Montag, 20. Februar 2012

Design ist ein Kinderspiel

15.02.2012, 06:18 Uhr 15.02.2012, 06:18 Uhr Susanne Speckter Bei Möbeln für den Nachwuchs spielt Ergonomie eine wichtige Rolle. Sogar Klassiker werden auf Maß getrimmt

Bunter Klassiker: Der Holzstuhl 3177 (ab 499 Euro) ist nicht nur zeitlos, sondern auch sehr robust.
Foto: Fritz Hansen, Gärtner Möbel

Bildergalerie

Die Bedeutung des Kinderzimmers wächst mit dem Alter des Kindes. Für ein Baby ist ein kleines Zimmer völlig ausreichend, da Bett und Wickelkommode die wichtigsten Möbel sind. Je älter die Kleinen jedoch werden, desto wichtiger wird die Einrichtung des Kinderzimmers mit effektiven Ordnungssystemen, Kuschelecken, einem Tisch, Platz zum Spielen und einem warmen, strapazierfähigen Bodenbelag.

Im Kindergarten- und Grundschulalter spielen die Kinder häufig auf dem Fußboden. Deshalb ist der Bodenbelag ein wichtiger Wohlfühlfaktor. Holz, Laminat oder Kork sind ideal. Wer trotzdem Teppichboden favorisiert, kann einen Teppich oder auf Maß abgepaspelte Auslegeware auf den Boden legen. Ein niederfloriger Teppichboden oder Teppichfliesen sind ebenfalls gute Alternativen, wenn sie nicht mit lösungsmittelhaltigem Klebstoff fixiert werden.

Auch die Auswahl der Möbel gewinnt an Bedeutung. "Auf jeden Fall sollte man darauf achten, dass die Möbel wandlungsfähig sind", erklärt Heyco Hoops, Innenarchitekt im Einrichtungshaus Gärtner. "Ein Tisch für ein Kind im Kindergarten- und Grundschulalter hat eine andere Höhe als ein Schreibtisch für einen Jugendlichen. Deshalb sind höhenverstellbare Systeme empfehlenswert.

"Aber auch bei Regalsystemen sollte man darauf achten, dass sie den unterschiedlichen Lebensphasen anzupassen sind", sagt der Fachmann. Das String Regal beispielsweise lässt sich nicht nur erweitern, sondern man kann es auch mit kleinen Schrankeinsätzen, Schubkästen oder Fachböden in unterschiedlicher Tiefe ergänzen. Der Designklassiker wurde 1949 als erstes wandhängendes Regal von dem Schweden Nils Strinning entworfen. Seit 2010 ist es wieder im Handel und bringt in viele Kinderzimmer eine wohltuende Ordnung, zum Beispiel durch den Einsatz von Böden und Korpuselementen. Besonders, wenn zwei Kinder in einem Zimmer wohnen, kann man zum Beispiel durch den Einsatz von Schreibplatten zwischen zwei Regalwangen viel Platz gewinnen und jedem Kind seinen eigenen Arbeitsbereich geben. "Designbewusste Eltern greifen gerne auf Klassikermodelle aus der Erwachsenenwelt zurück. Sie finden es reizvoll, Kinder schon in diesem Alter mit gutem Design in Kontakt zu bringen. Außerdem kennen sie die hohe Qualität des Möbelstückes, da das entsprechende Erwachsenenmodell ja schon jahrzehntelang auf dem Markt ist", erklärt Heyco Hoops. So fertigt beispielsweise auch die Firma Richard Lampert den Schreibtisch, den der berühmte deutsche Nachkriegsarchitekt Egon Eiermann für sein Büro entwarf, als höhenverstellbaren Kinderschreibtisch. Auch den farbigen Holzstuhl 3177 des dänischen Herstellers Fritz Hansen kennen viele - teilweise aus öffentlichen Bereichen. Als Juniorausführung bringt er nicht nur Sitzkomfort und Farbe ins Kinderzimmer. Im Teenageralter kann das Designerstück dann als originelle Ablage am Bett stehen.

Ein komplettes Modulsystem hat sich der Hersteller dearkids erdacht. Vom Kinderbettchen bis zum Hochbett in unterschiedlichen Höhen und Breiten lassen sich die Möbel verändern und je nach Bedarf mit Schränken, Regalen, Schreibtischen individuell kombinieren. Beim Möbelkauf sollten Eltern natürlich auf die ergonomischen Anforderungen des Kindes achten.

So ist es zum Beispiel sehr gut, wenn ein Stuhl nicht nur in der Höhe, sondern auch in der Sitztiefe veränderbar ist. Hier gilt die Faustregel: Zwischen den Kniekehlen am Vorderrand des Stuhles und der Sitzfläche sollten fünf Zentimeter Abstand sein. Am Schreibtisch selbst sind für Grundschüler keine Zusatzfunktionen nötig. Elemente wie Rollcontainer, Computer und PC-Borde können später nachgerüstet werden.

$(document).ready(function() { if($.trim($("#wRelatedContent").text()) != "") { $('#inlineboxContent').replaceWith($('#wRelatedContent')); } });

View the original article here

Max und Moritz

Wilhelm, Busch, Die 7 Streiche von Max und Moritz

Die aktuelle Ausgabe „Max und Moritz - 1. Streich“ von Max und Moritz ist am 09.07.2010 erschienen. Lassen Sie sich kostenlos über neue Folgen dieses Podcast informieren.


View the original article here

Samstag, 18. Februar 2012

Informationen abfragen, Spiele spielen, Baby beaufsichtigen

Apps sind Programme f?r internetf?hige Handys, die eine Funktion erf?llen. Nutzer k?nnen mit Apps etwa Fernsehprogramm, Sportergebnisse oder Busfahrplan abfragen und sich mit Spielen die Zeit vertreiben. Sie k?nnen ihr Handy zur Taschenlampe oder zum Zollstock machen, den Blutdruck messen und Seh- oder H?rtests durchf?hren.

Junge Eltern k?nnen ihr Handy mit aktivierter Babyphone-App ins Kinderzimmer legen. F?ngt das Baby an zu schreien, l?st die App einen Anruf an eine vorher festgelegte Telefonnummer aus, erkl?rt Bitkom. Die Eltern h?ren das Baby und k?nnen mit ihm sprechen.

Unternehmen nutzen Apps, um Services anzubieten oder ihr Image zu verbessern. Die App eines Nudelherstellers hilft beim Kochen - mit Pasta-Rezepten und einem Timer, der je nach Nudelsorte die richtige Kochzeit angibt. Sie beinhaltet auch ein Spaghettimessger?t: einen Kreis auf dem Handy-Bildschirm, der die Spaghetti-Menge f?r die gew?nschte Personenzahl vorschl?gt. lyb



View the original article here

Die Sturmflut in Hamburg von 1962 – Helmut Schmidt regiert den Krisenstab

Sturmflut Helmut Schmidt, damals Innensenator der Hansestadt, in der Litzmann-Kaserne in Hamburg-Wandsbek. Er übergab die Dankmedaille der Freien und Hansestadt Hamburg an 400 Soldaten für deren Einsatz während der Flutkatastrophe

Die Sturmflut von 1962 in Hamburg. Ganz Wilhelmsburg stand unter Wasser. 312 Menschen starben. Die meisten wurden im Schlaf überrascht. Diese große BILD-Serie erzählt von der schlimmsten Katastrophe Hamburgs seit dem Zweiten Weltkrieg. Teil 3: Die Rolle des damaligen Innensenators Helmut Schmidt.

+++

Der Sonnabend bringt das Grauen.

In Kirchdorf wacht ein Familienvater auf, als das Wasser in seinem kleinen Holzhaus hinterm Deich bereits meterhoch steht. Er kann die Tür zum Kinderzimmer nicht mehr öffnen, reißt in seiner Verzweiflung den Kohleofen aus der Halterung, schlägt ein Loch in die Wand, will seine Tochter (14) hindurch ziehen. Das Loch ist zu klein. Das Wasser steigt. Das Mädchen weint. Es stirbt, während es sich an die Hand des Vaters klammert.

In der Gartenkolonie Brummerkaten watet eine Frau mit drei Kindern durchs hüfthohe Wasser. Ihr Mann hat sich auf einen Baum gerettet. Sie überlebt mit den Kindern. Der Mann fällt Stunden später erfroren vom Baum.

In der selben Kolonie schafft es ein Ehepaar zu einer Stelle, wo das Wasser ruhiger ist. Aber es steht ihnen bis zum Hals. 10 Stunden stehen sie da. Dann kommen Retter mit einem Boot. Die Frau schreit: „Erst meinen Mann!“ Die Retter: „Wir können nur Lebende mitnehmen. Die Toten sind später dran.“ Da erst merkt sie, dass ihr Mann seit Stunden tot ist.

Von Schicksalen wie diesen, überhaupt von der Situation in Wilhelmsburg, ist im Lagezentrum der Polizei am Karl-Muck-Platz nichts bekannt.

Sturmflut

+++

Dort hat Senator Helmut Schmidt im Morgengrauen das Kommando übernommen.

Was er vorfindet, beschreibt er später mit den Worten: „Lauter aufgeregte Hühner." Man weiß nicht, wo die Deiche gebrochen und welche Gebiete überflutet sind, welche Hilfsmittel gebraucht werden, wo die Not am größten ist. O-Ton Schmidt: „Sie haben reagiert wie in einem Kriegsspiel, wie ein weit von der Front entfernter Stab, der in der Etappe sich ein Lagebild zusammensetzt."

Schmidt ist kühl, ein Befehlstyp, Stratege durch und durch. Er holt Männer in den Führungsstab, die er kennt und denen er vertraut. „Gute Leute" nennt er sie. Wer weitschweifig referiert, den unterbricht er schroff.

Mittags ordert er einen Hubschrauber, um die Lage zu überblicken. Pilot Dietrich Schmeidler (damals 21) fliegt ihn über die Veddel nach Wilhelmsburg. Dort steigt der Senator aus. Schmeidler soll warten, tut das aber nicht. Er entscheidet, Leute von den Dächern zu holen und startet ohne Schmidt, der es trotzdem (auf nicht überlieferte Weise) ins Präsidium zurückschafft.

Dort läuft die größte Rettungsaktion in der Geschichte der Bundesrepublik an. Per Funk, per Telefon, aber auch per Fernschreiben bittet Schmidt den NATO-Oberbefehlshaber für Europa, alle in Norddeutschland stationierten Truppen der Briten, Amerikaner, Belgier und Holländer sowie die Bundeswehr um Hilfe, z.B. mit diesem Fernschreiben:

+++blitz nr. 356, 17.2.62 ++ konteradmiral rogge, kiel, generalmajor müller, hannover ++ senat erbittet dringend verfügungstellung von transportraum, schlauchbooten und sturmbooten zur rettung von mehreren tausend menschen, die sich auf dächern in äußerster lebensgefahr befinden ++ polizeibehörde hamburg, schmidt, präses +++

Schmidt funktioniert wie eine Maschine. Im großen strategischen Denken, aber auch im kleinsten Detail. Es gibt zum Beispiel eine handschriftliche Notiz des späteren Bundeskanzlers, die lautet: „Presse, wer ist da, wer kommt? Bitte ohne Ostzone“. Schmidt wollte vermeiden, dass die DDR die Katastrophe zur antiwestlichen Propaganda ausschlachtet und (O-Ton aus einem späteren Interview) „deswegen hab ich gesagt, lasst die Kommunisten bei den Pressekonferenzen draußen.“

24 Stunden nach Schmidts Eintreffen im Krisenstab sind über 25 000 Helfer im Einsatz: NATO-Truppen, Bundeswehr, Johanniter, DRK, Malteser, Arbeiter-Samariter-Bund, Sporttaucher aus ganz Deutschland, Froschmänner und Falck-Retter aus Dänemark.

Es gibt aber auch private Initiativen. Hamburger Bauunternehmer schaffen ihre Planierraupen nach Wilhelmsburg. Otto A. Friedrich, Chef der Harburger Phoenix-Gummiwerke, liefert Tausende Wärmflaschen, die mit Trinkwasser gefüllt und über Wilhelmsburg abgeworfen werden. Ein Hotel aus dem Ruhrgebiet schickt mit einer Linienmaschine Vier-Gänge-Menüs in die Behelfsheime.

Sturmkarte Die Grafik des Deutschen Wetterdienstes zeigt die Vorhersagekarte der Windgeschwindigkeit für den 16. Februar 1962. Rot markiert sind die Orkan-Winde über der Nordsee, die später zum Katastrophen-Orkantief „Vincinette“ werden und die Sturmflut nach Hamburg bringen

Bemerkenswert und von vielen Zeitzeugen erwähnt ist, wie aktiv sich viele „langhaarige“, eher staatsferne Hamburger Jugendliche an den Hilfsarbeiten beteiligen. Die damals „halbstark“ genannte Generation unter 20 ist latent bundeswehr-feindlich eingestellt. Der leitende Beamte Werner Eilers erinnert sich, O-Ton: „Aber durch diese Atmosphäre, die wir inzwischen hatten, diese Solidarität, ist auch bei den Jugendlichen der Eindruck entstanden, das hier ist etwas anderes.“

+++

Auf der Rollbahn vorm 4. Heeresfliegerbataillon 100 in Bückeburg (Nieders.) löst Feldwebel Wolfgang Trester (26) vor dem Takeoff die Rotorbremse seines H-34-Hubschraubers. Der Seitenwind drückt während des Fluges nach Hamburg so stark, dass Trester immer wieder den Kurs an der Kompassnadel kontrollieren muss, um nicht abgetrieben zu werden. Unter normalen Umständen hätte es niemals eine Starterlaubnis für seinen und weitere elf Hubschrauber gegeben!

Gegen 15 Uhr schwebt Trester bei orkanartigem Wind aus Nordwest zum ersten Mal über einem Wilhelmsburger Dach, auf das sich ein Mann gerettet hat. O-Ton. „Im letzten Moment ins linke Ruder treten, den Heli in den Wind drehen, der Techniker liegt auf dem Bauch, zieht den Mann rein. Jeder Zentimeter zu viel ist gefährlich. Der Abwind kann ihn vom Dach pusten. Alle halten Ausschau nach Hindernissen, Masten usw.“

Der Einsatz ist auch für die Besatzungen lebensgefährlich. Zumal viele der jungen Piloten Manöver wie im Actionfilm fliegen. Trester:

Manche Kameraden drücken Antennen erst mit dem Hubschrauber um, bevor sie ranfliegen. Andere schieben Dachziegel mit dem Fahrwerk weg oder brechen sie mit dem Gewicht des Hubschraubers, um so die Öffnungen zu vergrößern, damit die Leute rausklettern können.

Bei den nächsten Flügen von Fuhlsbüttel haben wir Lunchpakete dabei. Die sind von Hamburger Kaufleuten, Bäckern und so, gespendet. Wir lassen sie mit Seilen runter. Schwer ist die Orientierung. Keine Stadtpläne, und alles ist ja überflutet. Am Ende kennen wir uns aber gut aus. Ich weiß noch, dass eine Frau ein Rezept aus dem Fenster gehalten hat. Wir sind so dicht ran, dass der Bordtechniker ihr das Rezept aus der Hand nehmen konnte, sind in die Stadt geflogen, haben die Arznei geholt und ihr hingebracht. Wieder an die Hauswand. Rezept übergeben. Auftrag erledigt. Und weiter.“

Mehr aktuelle News aus Hamburg und Umgebung lesen Sie hier auf hamburg.bild.de.


View the original article here

Donnerstag, 16. Februar 2012

Die drei ??? - Final Countdown

Das neueste Hörspiel von den Machern des erfolgreichsten Hörspielpodcasts „Die drei ??? - Schatten unter Hollywood“!

Inhalt: Die Hörspiel 2009 - Das größte Hörspielevent des Jahres!

Da dürfen Justus, Peter und Bob natürlich nicht fehlen! Das meinen jedenfalls die drei Detektive. Die Organisatoren der Hörspielmesse sind darüber gar nicht begeistert. Die Masse will realistische, gewaltfreie Heile-Welt-Hörspiele, die Masse will TKKG! Da sind drei langweilige Amerikaner natürlich fehl am Platz. Die Meinung der Veranstalter ändert sich jedoch. Mysteriöse Brandanschläge und Diebstähle machen eine gefahrlose Durchführung der Messe unmöglich. Und die Zeit wird knapp, den drei Detektiven bleiben nur 48 Stunden für die Lösung des Falls... Das Hörspiel wird Ende Juli fortgesetzt.


View the original article here

IKEA Leksvik massiv Kleiderschrank Kinderschrank und <b>Kindermöbel</b>!

IKEA Leksvik massiv Kleiderschrank Kinderschrank und Kindermöbel:
Leksvik Kleiderschrank von IKEA

Gebraucht aber sehr gut erhalten...
Neupreis 199€ ! ! !

Breite: 80 cm
Tiefe: 50 cm
Höhe: 184

Wir verkaufen einen IKEA (Kinder-) Kleiderschrank, Modell Leksvik.
Der Kleiderschrank befindet sich in einem allg. sehr guten zustand.
Die Front, die Seitenten und die Schublade bestehen aus massiver Fichte, antik gebeizt.
Der Schrank verfügt über eine Schublade und einen Einlegeboden, sowie eine Kleiderstange.
Ein schönes Stück und wunderbar mit anderen Möbelstücken aus der Leksvik Serie von IKEA zu kombinieren!!!

Zusätzlich bieten wir auf Verhandlungsbasis andere Möbel aus der selbigen Möbelserie. Sprechen Sie mich einfach an und machen Sie einen Preisvorschlag wir sind offen für Angebote:

- Eine Leksvik Kommode mit zwei Schubladen und mit/oder ohne
Wickelaufsatz (Neupreis149€ )

- Ein Leksvik Kinderbett Höhenverstellbar, eine der Bettseiten lässt sich
abnehmen (Neupreis 109€)

- Ein Leksvik Wandregal/ auch gut als Kindergaderobe und Abstellfläche zu nutzen... (Neupreis 30€)

Die Möbel stehen in Bergisch Gladbach zur Selbstabholung bereit.
Wir freuen uns auf Ihren anruf :)

Da es sich um einen Privatverkauf handelt wird keine Garantie oder Gewährleistung übernommen.
Preis: 80 EUR VB


View the original article here

Mittwoch, 15. Februar 2012

Multimedia hält Einzug ins Kinderzimmer Netzwelt Medien

Multimedia hält Einzug ins Kinderzimmer Netzwelt Medien Nachrichten / HAZ - Hannoversche Allgemeine Mittwoch, 15. Februar 2012 Direktzugriff:
Wetter| RSS| Newsletter| E-Paper HAZ - Hannoversche Allgemeine Navigation: Nachrichten Ressorts Titelseite Politik Wirtschaft Sport Kultur Panorama Medien Wissen ZiSH RSS Hannover Ressorts Aus der Stadt Aus den Stadtteilen Aus der Region Bilder & Videos Ressorts Videos Bilder Meinung Ressorts Blogs Forum Freizeit Ressorts Veranstaltungen Essen & Trinken Reisen Ausflüge Wetter Spiele Künstler Vereine Ratgeber Ressorts Kita & Schule Bauen & Wohnen Auto & Verkehr Verbraucher Studium & Beruf Anzeigen Ressorts Immo Autos Jobs Marktplatz Trauer Familie Branchen Partnersuche Spezial Werben mit der HAZ Anzeigen aufgeben Abo & Leserservice Ressorts Abo-Angebote Abo-Services Online-Services Apps Media Store HAZ-Shop Leserreisen Expertenforum Wir über uns Kontakt Inhalt HAZ-ShopAboPlusOnline-ServiceCenter Nachrichten > Medien > Netzwelt Didacta Multimedia hält Einzug ins Kinderzimmer 14.02.2012 18:01 Uhr
Selbst die Jüngsten bedienen bereits wie selbstverständlich iPad oder Computer. Die deutschen Bildungsverlage reagieren, indem sie zunehmend Multimedia-Angebote für Vorschulkinder entwickeln. Experten streiten sich auf Europas größter Bildungsmesse über deren Nutzen. Multimedia im Kinderzimmer ist ein Streitthema.

Multimedia im Kinderzimmer ist ein Streitthema.

© dpa Kommentieren Drucken Text kleiner größer Wenn Sie diesen Empfehlen-Button klicken und als Facebook-Nutzer eingeloggt sind, wird Ihre IP-Adresse an Facebook übermittelt. Lesen Sie mehr zum Thema Datenschutz bei Facebook. Tweet

Hannover. Einige Eltern versuchen ihre Kinder möglichst lange vom Fernsehen oder Computer fernzuhalten. Andere sind stolz darauf, dass sich ihr Nachwuchs souverän durchs Handy-Menü blättert - kaum dass er laufen gelernt hat. Aber auch Wissenschaftler sind uneins darüber, wie früh die digitale Welt Einzug ins Kinderzimmer halten soll.

„Computer gehören nicht ins Kinderzimmer, nicht in den Kindergarten und nicht in die Grundschule, weil sie nachgewiesenermaßen negative Auswirkungen auf die Bildung haben“, sagt der Ulmer Hirnforscher Manfred Spitzer.

Der Bildungsforscher und Didacta-Präsident, Wassilios Fthenakis, warnt dagegen davor, moderne Medien zu dämonisieren oder zu ignorieren. „Digitale Medien sind kein Ersatz für das Buch, aber eine Bereicherung - auch schon für unter Zehnjährige.“

Auf Europas größter Bildungsmesse Didacta, die noch bis Samstag Pädagogen aus ganz Deutschland nach Hannover lockt, dominieren an den Ständen klassische Schulbücher. Aber immer mehr traditionsreiche Bildungs- und Spieleverlage setzen auf Multimedia für die Jüngsten.

Der Ravensburger Spieleverlag etwa schreibt mit dem im Herbst 2010 eingeführten audiodigitalen Lernsystem tiptoi eine Erfolgsgeschichte. Etwa zwei Millionen Produkte für Kinder ab vier Jahren wurden seither verkauft. Mit einem elektronischen Stift lassen sich alle Bücher und Spiele von tiptoi bedienen. Der Stift spricht mit den Kindern, macht Geräusche und stellt Aufgaben. Eltern können die Audiodateien für alle Bücher oder Spiele aus dem Internet herunterladen.

„Die Kinder merken spielerisch, dass sie durchs Lesen zum Ziel kommen. Sie sind fasziniert, wenn der Stift sie lobt“, sagt der Osnabrücker Spieleautor Kai Haferkamp, der viele der Produkte entwickelt hat und jüngst für „Die Englisch-Detektive“ mit dem Leserpreis des Deutschen Lernspielpreises ausgezeichnet wurde.

Am Stand nebenan präsentiert der Braunschweiger Westermann Lernspiel Verlag seinen Klassiker LÜK. Mit den roten Lernspiel-Kästen und ihren Symbolplättchen beschäftigten sich Generationen von Kindern seit 44 Jahren. „Wir entwickeln gerade eine LÜK App für die Altersstufe Vorschule und Grundschule“, erzählt Matthias Achilles vom Vertrieb des Verlags. Dies geschehe auf vielfachen Kundenwunsch.

Befürchten die Macher von LÜK, dass das Plättchensortieren die medial verwöhnten Kids irgendwann langweilen wird? Nein, die vergangenen Jahre seien Top-Jahre für LÜK gewesen, sagt Achilles. Hauptkunden seien Eltern, die möglichst früh ihre Kinder optimal fördern wollten. Bambino LÜK richtet sich schon an Zweijährige. In Kindergärten oder Schulen fehle allerdings häufig das Geld für die Anschaffung der Lernspiele, heißt es am Stand.

Der Hirnforscher und Buchautor Spitzer ist vehement dagegen, Steuergelder in die digitale Infrastruktur zu stecken. Fthenakis sieht hier große Chancen: „Es ist Aufgabe der öffentlichen Hand, Bibliotheken mit digitalen Medien für Kinder auszustatten oder neue Angebote über das Netz zu machen.“

Das Thema frühkindliche Bildung wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, ist sich Didacta-Präsident Fthenakis sicher: „Intelligente Bildungssysteme und intelligente Eltern investieren am meisten in den ersten zehn Jahren der kindlichen Entwicklung.“

frx/dpa

Mehr zum Artikel Bildungsmesse didacta Wenn Lehrer nicht wissen, was sie tun Vorheriger Artikel Voriger Artikel Weitere KommentareStartseite ForumKommentar schreiben Meistgelesene Medien-Artikel 1. HAZ-Interview Breuckmann kritisiert Umgang der Medien mit Assauer 2. Fragen und Antworten Was ist ACTA? 3. Aus für Vorabendserie Sat.1 beendet „Anna und die Liebe" 4. Einigung mit ZDF Lanz soll „Wetten, dass ..?“-Moderator werden 5. HAZ-Interview Beckmann über Probleme des ARD-Vorabendprogramms Anzeige Städtewetter Hannover Barsinghausen Garbsen Lehrte Laatzen Langenhagen Springe Tagestemperatur ° Nachttemperatur ° Regenprognose % Windstärke km/h Pollenflug Ihre Wettervorschau Anzeige Rund um Hannover Mehr Videos | HAZ-TV

Aus der Region Städte A-Z Barsinghausen Burgdorf Burgwedel Garbsen Gehrden Hannover Hemmingen Isernhagen Laatzen Langenhagen Lehrte Neustadt Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf  
Top Inhaltsverzeichnis Nachrichten Titelseite Politik Wirtschaft Sport Kultur Panorama Medien Wissen ZiSH RSS Hannover Aus der Stadt Aus den Stadtteilen Aus der Region Bilder & Videos Videos Bilder Meinung Blogs Forum Freizeit Veranstaltungen Essen & Trinken Reisen Ausflüge Wetter Spiele Künstler Vereine Ratgeber Kita & Schule Bauen & Wohnen Auto & Verkehr Verbraucher Studium & Beruf Anzeigen Immo Autos Jobs Marktplatz Trauer Familie Branchen Partnersuche Spezial Werben mit der HAZ Anzeigen aufgeben Abo & Leserservice Abo-Angebote Abo-Services Online-Services Apps Media Store HAZ-Shop Leserreisen Expertenforum Wir über uns Kontakt Wir über uns Datenschutz Mediadaten Mediadaten Online AGB Nutzungsbedingungen für Leserkommentare Impressum Kontakt © Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG Ein starker Verbund: Hannoversche Allgemeine Neue Presse Göttinger Tageblatt Peiner Allgemeine Zeitung Oberhessische Presse Leipziger Volkszeitung Schaumburger Nachrichten Gelnhäuser Neue Zeitung Wolfsburger Allgemeine/Aller-Zeitung Eichsfelder Tageblatt Waldeckische Landeszeitung / Frankenberger Zeitung Kieler Nachrichten Lübecker Nachrichten Gießener Zeitung TheMediaLab myHeimat Mein Samstag Madsack Medienagentur Partner Im Fokus Trade-a-game Radio.de kununu Sie befinden sich hier: Multimedia hält Einzug ins Kinderzimmer Netzwelt Medien Nachrichten

View the original article here